MENÜ

Ensemble

Ellen Schaller

An der Schauspielschule war sie sauer, wenn über sie auf der Bühne gelacht wurde. Auf Grund familiärer kabarettistischer Vorbelastung wollte sie eine „ernsthafte“ Schauspielerin werden.
Aber die Zuschauer lachten auch über ihre Minna von Barnhelm, über ihre Recha im Nathan oder Helena im Sommernachtstraum.
Beim ersten Versuch mit dem Duo Ulbricht/Zweigler war die Verzweiflung groß:
Selber Texte schreiben?
Auf Zuschauerkommentare in der Vorstellung spontan reagieren?
Um Himmels Willen!
Noch eine Woche vor der Premiere wollte sie am liebsten alles hinschmeißen!
Als dann am Premierenabend mitten in der Vorstellung der Strom ausfiel, rannten Ulbricht/Zweigler los, um den Schaden zu beheben, zurück blieb die Schaller im Dunkeln, die das Publikum fünf Minuten unterhielt. Spontan, witzig und frech. So, wie wir sie nunmehr seit 11 Jahren in Chemnitz erleben – auch ohne Stromausfall.

www.ellenschaller.de

Ellen Schaller

Kerstin Heine

Kerstin Heine wurde 1960 als lebenslustiger, optimistischer Skorpion in den sonnendurchfluteten November hinein geboren. Grundstein für die weitere Karriere legten 1970 furiose Auftritte im Schulkabarett „Ehringsdorfer Trümpfe“, das weit über Thüringens Grenze hinaus bekannt wurde. In früheren Jahren versuchte sie ernsthaft, sich von der heiteren Muße zu lösen und war in folgenden Stücken zu sehen:

  • Theater Chemnitz: „Das Ballhaus“, „Sekretärinnen“
  • MDR: „In aller Freundschaft“
  • Freie Theatergruppe: „Disney Killer“, „Rottweiler“, „Mordslust“
  • Sommertheater Kappellendorf: Brunhilde und Königin Ute in „Siegfried“

Sie spielt – mit kurzen Unterbrechungen wie Studium der Schauspielkunst, Theaterengagements in Gera und Chemnitz – seit 35 Jahren Kabarett.

Kerstin Heine erreicht man unter kerstinAheine@aol.com.

Kerstin Heine

Andreas Zweigler

Als das Karl-Marx-Städter Kabarett „Die Lachkartenstanzer“ 1970 einen Klavierspieler brauchte, sagte der studierte Mathematiker Andreas Zweigler zu und spielte fortan zwei Jahre Klavier. Danach begann der 1947 geborene Wassermann, selbst Texte zu schreiben und aufzuführen. 1983 wurde das Kabarett vom Amateur- in den Berufsstatus umgewandelt, wobei ihm die Leitung übertragen wurde. Das Ensemble erlebte in den Folgejahren personelle Schwankungen, aus 20 wurden 5, später wieder 15 Mitglieder.

Zur Wendezeit machten „Die Lachkartenstanzer“ nur 14 Tage Pause, spielten danach unbeeindruckt aber mit neuem Material weiter. 1991 benannten sich „Die Lachkartenstanzer“ in „1. Chemnitzer Kabarett“ um und bespielten den neu gegründeten Verein „Chemnitzer Kabarett e. V.“ „Nebenbei“ gründete Andreas Zweigler 2003 das „Fresstheater“ und ist seitdem dessen künstlerische Leiter. Aber der Vielbeschäftigte ruht sich nicht aus: statt wie früher aller zwei Jahre ein neues Programm zu entwickeln, ist er jetzt an vier Produktionen jährlich beteiligt.

Ebenso „nebenbei“ hat Andreas Zweigler vier Kinder, zweieinhalb Enkel und ist immer noch mit derselben Frau verheiratet. Er ist per Mail unter zweiglerA@web.de zu erreichen.

Andreas Zweigler

Gerd Ulbricht

Im kühlen Januar 1960 geboren entwickelte Gerd Ulbricht ein glühendes Temperament und so erwies sich das begonnene Architekturstudium als zu trocken. 1980 gründete er in Dresden das Rocktheater „Regenwiese“ und arbeitete in der Abteilung Theaterplastik im Dresdener Schauspiel. Das gefiel und so begann 1983 er das Schauspielstudium an der Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig, um sich 1987 für drei Jahre ausschließlich seiner Band zu widmen. Ab 1990 war Gerd Ulbricht arbeitslos, bis er im Frühjahr 1992 auf Andreas Zweigler traf. Nach einer gemeinsamen Fahrt nach Karlsbad arbeitet er bis heute im Kabarett Chemnitz in verschiedenen Produktionen.

Gerd Ulbricht ist unter ulbrichtW@aol.com zu erreichen.

www.ulbrichtw.de

Gerd Ulbricht

Eckard Lange

Ecki Lange wurde in grauer Vorzeit (1941) im hohen Norden (Greifswald) geboren! Dann zog es ihn in den Süden (Thüringen) - wegen des schönen Wetters und um Elektrotechnik zu studieren. Wurde anschließend in der Stadt mit den drei „O“ (Korl-Morx-Stodt) sesshaft. Hat hier mit dem Schreiben von Büttenreden und Kabarett-Texten für „Die Lachkartenstanzer“ begonnen. Wenig später wurde er von den Freunden auf die Bühne geschoben (wegen der Losung: „Meine Hand für mein Produkt“)! Seitdem will er da nicht mehr runter! Von 1983 an Kabarettist als Beruf! Hat in fast 20 Programmen mitgewirkt, mehrere hundert Kabarett-Texte geschrieben und ein Soloprogramm auf die Bühne gebracht! Er hat drei Kinder und kein Haustier.

Ecki Lange ist unter eckard.lange@t-online.de zu erreichen.

Eckard Lange

Martin Berke

Martin Berke wurde 1982 in Erfurt geboren und zog 2001 nach Chemnitz, zum Studium der Geschichte und für anderen Krams, der niemanden interessiert. Weil er seit 2005 auch im Studentenkabarett „MehrTUerer“ mitspielt, dauerte sein Studium ein klitzeklein wenig länger als üblich.
Seit 2011 arbeitet er als „Praktikant“ im Chemnitzer Kabarett und kocht hauptberuflich Kaffee samt kabarettistischen Kaffeesatz.

www.martin-berke.de

Martin Berke

Team

Kerstin Hänsel

Kartenvorverkauf / Büro

Kerstin Hänsel

Gert Schwarz

Gastronom

Gert Schwarz

Philipp Flähmig

Haustechniker

Philipp Flähmig

Das Chemnitzer Kabarett · An der Markthalle 1 – 3 · 09111 Chemnitz · Telefon 0371 675090